Interview mit der Personalvermittlungsagentur Recrutio

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und mehr Pflegepersonal zu finden, kann eine adäquate Vermittlung von Pflegekräften durch die Unterstützung von Personalvermittlungsagenturen hilfreich sein.

Die große Vielfalt an Personalvermittlungsagenturen konnte aufgrund der begrenzten Kapazitäten unseres Newsletters nicht vollumfänglich berücksichtigt werden. Daher wurde beispielhaft eine Personalvermittlungsagentur, in dem Fall Recrutio zu ihren Erfahrungen in der Vermittlung von Pflegekräften an Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen befragt.

 

Wofür sind Sie als Personalvermittler zuständig? Worin bestehen Ihre Aufgaben?

Wir sind im Bereich der Direktvermittlung tätig, sodass wir ausschließlich langfristige Arbeitsverhältnisse schaffen. Hierbei arbeiten wir mit einem Suchauftrag des Auftraggebers und bringen den Kandidaten mit der Einrichtung zusammen. Aktuell betreuen wir in Deutschland 600 Einrichtungen bei der Gewinnung von Pflegefachkräften, Führungskräften und Ärzten (Kliniken, stationäre Altenpflege, ambulante Pflege, Intensivpflege und MVZ). Dabei arbeiten wir erfolgsbasierend, sodass unsere Kunden erst bei erfolgreicher Vermittlung ein Honorar zahlen. Für unsere Kandidaten ist der Service natürlich kostenfrei.

Im Vorfeld gleichen wir das Suchprofil von unseren Kunden mit den Vorstellungen des Kandidaten ab. Dabei prüfen wir z. B. den Grund für den Arbeitgeberwechsel, Verfügbarkeit, Kündigungsfrist und weitere Punkte anhand unseres Interview-Fragebogens ab. Sollte die Einrichtung eine examinierte Fachkraft im Früh- und Spätdienst benötigen, aber der Kandidat nur im Nachtdienst verfügbar sein, werden wir diesen Kandidaten bereits im ersten Interview herausfiltern. Dadurch stellen wir sicher, dass wir unseren Kunden nur relevante Kandidaten vorstellen. Wir begleiten den Prozess nun weiter und organisieren innerhalb von 48 Stunden ein Vorstellungsgespräch vor Ort. Oft wird auch eine Probearbeit im Anschluss vereinbart. Dabei unterstützen wir laufend beide Parteien und schaffen einen schnellen Informationsfluss. Der Kandidat kann sich ein gutes Bild von der Einrichtung verschaffen und das Team persönlich kennenlernen.  In Anschluss wird ein Arbeitsvertrag von der Einrichtung angeboten, welchen der Kandidat nur noch unterschreiben muss. Für jede Einstellung pflanzen wir einen Baum im Regenwald. Den Kandidaten senden wir ein Zertifikat über ihre persönliche Baumpflanzung per Post.  

 

Welchen Personenkreis vermitteln Sie an wen? Wie läuft der Vermittlungsprozess ab? Was macht Ihrer Meinung nach ein erfolgreiches Recruiting aus?

Wir vermitteln überwiegend Pflegefachkräfte, Führungskräfte- und Ärzte an Klinken und Pflegeheimbetreiber in Deutschland. Unser Prozess gliedert sich wie folgt:

-      Aufnahme Suchprofil (Beratung, Aufnahme aller Details zur Stelle)

-      Kandidatengewinnung (Personalmarketing, Direktansprache, Job-Posting)

-      Kandidaten Vorauswahl (Matching, Gespräche, Einholen von Unterlagen)

-      Kandidatenübermittlung (Kandidatenprofil mit Examensurkunde)

-      Vorstellungsgespräche

-      Einstellung

Ein erfolgreiches Recruiting zeichnet sich durch einen transparenten und schnellen Bewerbungsprozess aus. Oft verlieren Einrichtungen im Prozess Kandidaten, aufgrund zu langer Entscheidungswege, Krankheit, Bürokratie oder fehlender Gesprächstermine. In der aktuellen Covid-Situation haben wir zusätzlich die Herausforderung, dass Kandidaten auch Termine aufgrund einer Erkrankung verschieben oder digital wahrnehmen müssen. Zusätzlich empfehlen wir unseren Kunden, dass sie ihre Benefits als Arbeitgeber klar definieren und anpassen. Oft werden Kandidaten auch abgeschreckt, wenn sie negative Bewertungen über die Einrichtung bei Google finden. Hierbei bieten wir auch an, dass wir diese Hass-Bewertungen löschen oder kommentieren, um mögliche Bewerber nicht abzuschrecken.

 

Was ist der „Talent Pool“?

Ein Talent Pool ist eine Datenbank von Kandidaten, welche über Jahre aufgebaut und gepflegt wird. Dadurch kann auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aus der Datenbank rekrutiert werden. Der Talent Pool bietet für Kandidaten die Chance, dass sie in Zukunft für eine spannende Stelle direkt angesprochen werden können, bevor die Stelle öffentlich ausgeschrieben wird. Wir arbeiten gezielt mit unserem Talent-Pool, da wir Kandidaten immer wieder aktivieren können, welche sich vielleicht in der Vergangenheit für einen anderen Arbeitgeber entschieden haben.

Wie viele Pflegefachkräfte haben Sie bereits vermittelt?

Von Firmengründung im April 2019 bis Dezember 2021 konnten wir bereits erfolgreich 420 Pflegefachkräfte in Deutschland vermitteln.

Welche Schwierigkeiten haben Sie bei der Vermittlung von Pflegekräften? Worin liegen Ihrer Meinung nach die Probleme des Fachkräftemangels in Deutschland?

Oft zeigen wir eine Perspektive und Entwicklungsmöglichkeiten auf, sodass Kandidaten einen Grund für den Arbeitgeberwechsel haben. Schade ist dann nur, wenn die Pläne in der Praxis nicht umgesetzt werden, dann wird der Kandidat sehr wahrscheinlich die Stelle wieder wechseln. Wir stehen häufig vor der Herausforderung, dass unsere Kunden zu viel Zeit im Prozess benötigen und Kandidaten dadurch eine andere Stelle antreten. Gerade in regional dünn besiedelten Gebieten ist es fast unmöglich, an geeignete Kandidaten zu kommen. Diese Einrichtungen stehen vor sehr großen Herausforderungen, da oft sehr viel Druck auf dem Stammpersonal lastet.

Was erwarten Sie von der Zukunft der Pflege und wie können wir Ihrer Meinung nach mehr Pflegekräfte in Deutschland gewinnen?

Die Pflege muss attraktiver werden, sodass junge Menschen sich für den Pflegeberuf entscheiden und gleichzeitig bestehende Fachkräfte den Beruf nicht verlassen. Zudem besteht die Herausforderung mit der Zeitarbeit. Oft erfahren wir von unseren Kunden, dass sie auch Stammpersonal an Zeitarbeitsfirmen verlieren, da diese flexible Arbeitszeiten und mehr Gehalt bieten. Einige Arbeitgeber reagieren darauf mit einem eigenen Springerpool, um solche Kandidaten im Unternehmen zu halten. Gleichzeitig sehe ich persönlich die Lösung beim Auslandsrecruiting, um wirklich langfristige Perspektiven in Deutschland zu schaffen. Aktuell sind die Prozesse sowie der Zeit- und Geldeinsatz für viele Einrichtungen in der Praxis nicht wirklich umsetzbar. Hier sollte mehr Transparenz und Lösungen geschaffen werden, sodass auch kleinere Einrichtungen das Auslandsrecruiting für sich gezielt nutzen können.

Weitere Tipps

Zusätzlich empfiehlt sich die Positionierung als starke Arbeitgebermarke. Hier können soziale Kanäle ideal für Personalmarketing Kampagnen genutzt werden. Über eine eigene Instagram- oder Facebook Seite können Sie regelmäßige Impulse aus dem Arbeitsalltag teilen. Gerade junge Kandidaten (Generation Y) informieren sich und wollen möglichst viele authentische Einblicke vorab gewinnen:

- Einrichtung vorstellen, was macht Sie als Arbeitgeber besonders attraktiv?
- Team vorstellen, Werdegang einzelner Kollegen darstellen
- Karriereleiter aufzeigen z.B. von Ausbildung zu Qualitätsbeauftragter weiterentwickeln
- Fachbereiche darstellen, Besonderheiten und Spezialisierungen aufzeigen
- Aufgabenprofile verschiedener Kollegen vorstellen

Neben den veröffentlichten Inhalten können Sie über das Facebook Werbenetzwerk auch ihre Stellenanzeigen regional bewerben. Achten Sie hierbei besonders darauf, dass mögliche Bewerber schnell ein Bewerbungsformular ausfüllen können. Die Stellenanzeige sollte auch für mobile Endgeräte optimiert sein, um eine perfekte Darstellung zu ermöglichen. Oft verwenden unsere Kunden Schnellformulare, wo nur Kontaktdaten abgefragt werden. Hierbei können Kandidaten ihre Bewerbungsunterlagen später noch nachreichen oder zum persönlichen Gespräch mitbringen.  

Ermöglichen Sie ihren Kandidaten auch eine Bewerbung per WhatsApp. Integrieren Sie ihre WhatsApp-Nummer in ihre Stellenanzeigen und bieten diese Option als zusätzliche Bewerbungsmöglichkeit für Kandidaten an. Der Einsatz von WhatsApp-Business ist datenschutzkonform und ermöglicht es Unternehmen auch im beruflichen Kontext WhatsApp zu verwenden. Sie werden schnell feststellen, dass Sie nun deutlich mehr Bewerbungen erhalten, da die Hürde für Kandidaten sehr niedrig ist. Wir erhalten dadurch 25 % mehr Bewerbungen als zuvor. Richten Sie bei WhatsApp-Business auch Express-Antworten ein, um Kandidaten schnell zu antworten. Somit können Sie ihre Antworten auf mögliche Rückfragen automatisieren, denn oft werden bei WhatsApp gleiche Fragen gestellt.

Sie haben Fragen zu unseren Erfahrungen?

Felix Schulz

f.schulz@recrutio.de

+49 (0) 351 426 409 86

www.recrutio.de

Artikel lesen