Projekt "Triple Win" - Bericht der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit

Mehr als 4.000 vermittelte Fachkräfte: Triple Win als Beispiel fairer Pflegefachkräftegewinnung aus dem Ausland

Triple Win, eine Kooperation der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, gewinnt seit 2013 im Auftrag deutscher Kliniken und Pflegeeinrichtungen ausgebildete Pflegekräfte aus ausgewählten Nicht-EU-Staaten. Aktuelle Partnerländer sind Bosnien und Herzegowina, Tunesien, die Philippinen und Indonesien. Seit 2019 werden auch aus Vietnam Auszubildende für den Beruf des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau gewonnen.

Maßgeblich für die Auswahl der Partnerländer sind die Standards zur ethischen Rekrutierun gder Weltgesundheitsorganisation (WHO). Voraussetzung ist demnach, dass in den Herkunftsländern ein Überangebot an Arbeitskräften in der Pflegebranche besteht und die Rekrutierung der Fachkräfte in engem Dialog mit den Partnerverwaltungen erfolgen kann. BA und GIZ rekrutieren Pflegekräfte nur, wenn die staatlichen Partner in den Herkunftsländern unter Berücksichtigung der lokalen Arbeitsmarktlage zugestimmt und mit der Bundesagentur für Arbeit entsprechende Vereinbarungen abgeschlossen haben. Die Auswahlgespräche sowie die anschließende Entscheidung, wer in das Programm aufgenommen wird, finden in enger Abstimmung mit den Arbeitsverwaltungen der Partnerländer, der GIZ und der BA statt.

Profitieren sollen alle Beteiligten: die Arbeitgeber, die neue Pflegekräfte finden; die Pflegekräfte, die eine neue berufliche Perspektive erhalten; die Partnerländer, deren Arbeitsmärkte entlastet werden.

Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten gewinnen an Bedeutung

Konnte in früheren Jahren eine Vielzahl von gut ausgebildeten Pflegekräften innerhalb der EU gewonnen werden, wird in Zukunft die Suche über die EU-Grenzen hinaus immer wichtiger. Denn fast alle Staaten der Gemeinschaft sehen sich mit derselben demografischen Entwicklung konfrontiert wie Deutschland. Gerade die Rekrutierung von Pflegekräften aus weiter entfernten Kulturkreisen erfordert aber eine gründliche sprachliche und fachliche Vorbereitung für eine erfolgreiche Integration in die Arbeitswelt in Deutschland. Genau hier setzt das Programm Triple Win an und unterstützt Arbeitgeber in diesem Prozess.

 

Vertrauensaufbau von Anfang an

Als Kooperationsprogramm zweier öffentlicher Akteure setzt Triple Win hohe Maßstäbe an einen legalen, fairen und nachhaltigen Migrationsprozess, um die volle Zufriedenheit aller Programmbeteiligten zu erreichen. Der Schlüssel zur Realisierung des Gewinns ist eine gelungene Integration der Fachkräfte in das jeweilige Unternehmen und soziale Umfeld. Gemeinsam mit der Pflegeeinrichtung in Deutschland werden beispielsweise geeignete Maßnahmen zur Einarbeitung der Fachkräfte geplant und Zuständigkeiten frühzeitig geklärt.

Eine partnerschaftliche und verantwortungsvolle Rekrutierung ausländischer Pflegekräfte erfordert Sorgfalt und umfassende Unterstützung. Das beginnt mit einem transparenten Auswahlverfahren, der Begleitung der Pflegekräfte durch alle bürokratischen Prozesse vor und nach der Einreise sowie die sprachliche und fachliche Vorbereitung der Pflegekräfte in den Herkunftsländern.

Realistische Erwartungen, gegenseitiges Verstehen und Verständnis

Die Ausgangsbedingungen für einen gelungenen gemeinsamen Start in Deutschland können gestaltet werden: Wenn Pflegekräfte schon vor ihrem Einsatz deutschsprachige Grundlagen mitbringen (mindestens B1) und diese dann berufsbegleitend fortführen, ist ein gemeinsames Einarbeiten von Beginn anmöglich. Bei Triple Win werden zudem die systemischen und praktischen Unterschiede zwischen der Pflege der einzelnen Länder in einem fünftägigen Fachkurs erläutert. Hygiene, Grundpflege und Pflegeplanung, Pflegedokumentation – wer weiß, dass es Unterschiede gibt, kann dies reflektieren und bei der Einarbeitung einordnen. Denn die Heimat und Familie zu verlassen, eine neue Sprache zu lernen und seine gewohnte Profession in einem neuen Kontext einzuüben – das ist auch mit Vorbereitung eine hohe Belastung.

Umgekehrt ist es entscheidend für das Gelingen der Integration, auch die „Stammbelegschaft“ der jeweiligen Einrichtung in Deutschland im Integrationsprozess „mitzunehmen“ – sie über Kultur und Qualifikationen der neuen ausländischen Kolleg/-innen zu informieren, sie von Anfang an in alltägliche Abläufe einzubeziehen, ihnen aber auch die Zeit zuzugestehen, die sie für ein Ankommen in Deutschland benötigen. Die neuen ausländischen Kolleg/-innen haben in ihrem Herkunftsländern bereits in der Pflege gearbeitet und dort z. T. Aufgaben mit hoher Verantwortung übernommen.

Daher ist es ebenso hilfreich für das aufnehmende Kollegium, Hintergründe über den Ankommensprozess und die soziale und Pflege-Realität in den Herkunftsländern zukennen. Diese und andere Informationen werden im Rahmen eines Integrations- und Informationsworkshops, den Triple-Win für die Arbeitgeber anbietet, vermittelt. Möglichst klare Informationen zum Anerkennungsverfahren helfen zudem, Aufwand und Zeit der Einarbeitung für beide Seiten einzuschätzen. Im Rahmen von Triple Win werden die eingereisten Pflegekräfte über den Zeitraum eines Jahres unterstützt: zum Beispiel bei Behördengängen, der Kontoeröffnung oder dem Abschluss einer Krankenversicherung. Darüber hinaus werden sie bei der Anerkennung ihres Berufsabschlusses begleitet. Die für diese notwendigen Sprachkurse auf dem Niveau B2 finden in Deutschland berufsbegleitend statt. Für diese fortführende Sprachausbildung sind die Arbeitgeber zuständig. Triple Win berät dabei zu verschiedenen Fördermöglichkeiten, bereitet die Arbeitgeber in Beratungsgesprächen und einem Integrationworkshop auf die Einreise der Pflegekräfte vor und begleitet sie bei der Integration.

Weitere Informationen zum Programm: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/zav/Triple-Win-Pflegekraefte

Tunesien ist seit einer Pilotrunde 2017/2018 fester Partner von Triple Win und jüngstes Kooperationsland im Fachkräfte-Programm.

Wir möchten Sie einladen, sich über Erfahrungen mit Pflegekräften aus Tunesien zu  informieren und vom direkten Austausch mit unseren teilnehmenden Arbeitgebern  zu profitieren.

Unsere Partner:

- 22.10.2021 --> Neurologisches Fachkrankenhaus aus Baden-Württemberg

- 18.11.2021 --> Universitätsklinikum aus NRW

Das erwartet Sie:

- Vorstellung des Programms Triple Win und direkter Austausch mit den Projektdurchführenden

- Erfahrungen eines Arbeitgebers, der bereits erfolgreich tunesische Pflegefachkräfte bei sich integrieren konnte

Anmeldung:


Wir bitten um eine kurze Bestätigung bis 15.10. bzw. 5.11. per E-mail an: triplewin@cimonline.de  

Einen MS Teams Link zur Teilnahme  erhalten Sie einen Tag vor Veranstaltung.

Fragen oder Gesprächsbedarf vorab?

Afrodita.Salibasic@zav-cimonline.de
Tel. 06196/79-3586

Bianca.Geiss@zav-cimonline.de
Tel. 06196/79-3594

Der Newsletter verwendet Fotos von der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit.
Artikel lesen